Johann-Gottlieb Dümling gründete die Firma gleichen Namens im Jahre 1835, die aus bescheidenen Anfängen heraus eine der größten Unternehmungen Schönebecks wurde. Zunächst war es die Schiffahrt, die das Profil bestimmte. Diesem Unternehmenszweig folgte ein Waren- und Speditionsgeschäft. Holz und Braunkohle bildeten jahrzehntelang die Haupthandelsartikel. Später wurden ein eigenes Säge- und ein Hobelwerk nahe des Schönebecker Elbufers in Betrieb genommen. Der ständig wachsende Handel förderte die Elbeschiffahrt als wichtigen Erwerbszweig für die Stadt Schönebeck, und Dümling konnte Zweiggeschäfte in Magdeburg, Groß Salze (Bad Salzelmen), Genthin und Barby einrichten. Ende der 1860er Jahre begann das Unternehmen den Handel mit Bruchsteinen, die für den Straßenbau benötigt wurden. Seit 1893 war die Firma auch Produzent dieser Steine. Bei Plötzky kaufte die Firma Steinbrüche auf, in denen ca. 600 Arbeitnehmer beschäftigt waren. Zudem unterhielt das Unternehmen Granitwerke in Sörnewitz bei Meißen und in Jesau bei Kamenz. Wilhelm-Albert Dümling kam 1871 als Mitarbeiter in das väterliche Geschäft, übernahm nach dem Tod seines Bruders Gottlieb Dümling im Jahre 1887 zunächst dessen Hamburger Zweiggeschäft (Bruchsteinhandel) und führte ab 1891 das gesamte Unternehmen des verstorbenen Vaters und Firmengründers Johann-Gottlieb Dümling mit Konsequenz und Erfolg weiter. Neben den einzelnen Betriebsteilen existierten 1927 ein eigenes Elektrizitätswerk und eine Kleinbahn für die Steinbrüche sowie ein 35.000 m² großer Lagerplatz an der Elbe. Neben seinen geschäftlichen Unternehmungen betätigte sich Dümling auch auf politischem Sektor. Er war Mitglied der Stadtverordnetenversammlung (1878–98) und von 1898 bis 1919 als  zweiter Bürgermeister Schönebecks. Zudem gehörte er als Vertreter des Wahlkreises 7 der Provinz Sachsen der Nationalliberalen Fraktion des Preußischen Abgeordnetenhauses an. Dümling stiftete ein Altersheim, das am 02.03.1912 eingeweiht wurde. Am selben Tag erhielt er die Ehrenbürgerurkunde der Stadt Schönebeck. Das Altersheim befand sich in der heutigen Wilhelm-Hellge-Straße und ist heute Sitz der Städtische Wohnungsbau GmbH SWB Quelle:Magdeburger Biographisches Lexikon, Dr. Guido Heinrich 
Johann-Gottlieb Dümling Unternehmer geb. 2.März 1810 in Schönebeck gest. 26.Juni 1891 in Schönebeck
Wilhelm-Albert Dümling Unternehmer, Kommunalpolitiker Preußischer Geheimer Kommerzienrat geb. 20.Dez. 1849 in Schönebeck gest. 17.Feb. 1927 in Schönebeck